Jagdhunde – unverzichtbare Helfer

Ein gut abgerichteter Jagdhund gehört zur Jagd wie die entsprechende Kleidung und die Waffe. Mit seiner Hilfe gelingt es, die Jagd erfolgreich und auch im Sinne des Tierschutzes durchzuführen. Sie treiben Kleinräuber und Kaninchen aus ihren Bauten, sie helfen bei der Suche nach verletztem Wild.

Erfahrene und kompetente Fachleute bilden in der Kreisjägerschaft Pinneberg Hunde bzw. deren Hundeführer aus. In klar strukturierten Lehrgängen bringen sie alles Wissenswerte bei, das Mensch und Hund in der Natur benötigen und legen die Basis dafür, gesetzliche Vorschriften und Anforderungen zu erfüllen.

Ansprechpartner sind die Obleute für das Hundewesen

Rainer Bonnhofft und Andreas Kelting

Zur Hundeführerkursanmeldung!


Hunderassen & Einsatzgebiete hier
oder
als Jagdhundebroschüre hier


Das Prüfungswesen ...

Die möglichen Prüfungen sind im Wesentlichen zu unterscheiden in

a) Verbands- bzw. Vereinsprüfungen und
b) einer Prüfung zur Erlangung einer jagdrechtlichen Brauchbarkeit.

Die Verbands- bzw. Vereinsprüfungen sind rassespezifisch und dienen zunächst für den entsprechenden Rasseverein und den Züchtern als Erkenntnisgewinn für ihre Zucht.

Beispiele zu a):

VJP = Verbandsjugendprüfung des Jagdgebrauchshundeverband (JGHV)
Prüfung für junge Vorstehhunde bei der die natürlichen Anlagen zum Vorstehen, Suchen, Nasengebrauch, Führigkeit usw. beurteilt werden.
HZP = Herbstzuchtprüfung des JGHV
Eben eine Zuchtprüfung im Herbst für Vorstehhunde, wo nun die Weiterentwicklung der Anlagen und der Ausbildungsstand in der Feld und Wasserarbeit abgeprüft werden.

Also je nach Rasse sollte man sich bei dem entsprechenden Verein über mögliche Prüfungen und den Anforderungen dazu informieren. Die Teilnahmeentscheidung liegt beim Hundeführer.

Wenn man einen Hund allerdings jagdlich einsetzen will, muss er für den Einsatzbereich die entsprechende Brauchbarkeit nachgewiesen haben. Die Regelungen und Anforderungen dazu sind länderspezifisch meist in Verordnungen geregelt.
In S-H ist dafür die Ordnung zur Durchführung von Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde (BPO SH) maßgeblich.
Ausgeschriebene reine Brauchbarkeitsprüfungen sind in den Anforderungen für alle Jagdhunderassen offen und gleich. Zumindest die ersten drei sind auch von Allen grundsätzlich absolvierbar!

Es gibt

1. die Brauchbarkeitsprüfung für die Nachsuche auf Niederwild Feld-, Wasserarbeit,
2. die Brauchbarkeitsprüfung für die Nachsuche auf Schalenwild (Schweiß),
3. die Brauchbarkeitsprüfung Stöbern und
4. für die Erdhunderassen die Brauchbarkeitsprüfung für die Bauarbeit.

In der Anlage 2 der BPO SH sind allerdings auch noch die Gleichstellungen von rassespezifischen Vereins- Verbandsprüfungen aufgeführt. Einige müssen allerdings mit Ergänzungen aus der BPO ausgeführt werden.

Beispiele aus der Anlage 2:

Die rechtl. Brauchbarkeit zu 1. erreicht ein Vorstehhund mit Bestehen der HZP + Gehorsamsteil nach der BPO S-H
Die rechtl. Brauchbarkeit zu 2. erreicht eine Schweißhunderasse mit bestandener Vorprüfung (VP) + Lautnachweis oder bestandener Verbandsschweißprüfung (VSwP)
Die rechtl. Brauchbarkeit zu 3. erreichen Retriever mit bestandener Bringleistungsprüfung für Retriever (BLP/R) + Lautnachweis + Stöbern nach der BPO S-H
Die rechtl. Brauchbarkeit zu 4. erreichen Teckel mit bestandener Eignungsprüfung Bauhund Fuchs Kunstbau (BhFK95) + Gehorsam; Terrier Zuchtprüfung 1 (ZP1) + Gehorsam oder Bauprüfung (BP) + Gehorsam nach der BPO S-H

Die Voraussetzungen für eine Teilnahme z. B. Alter, Laut usw. und die zu erfüllenden Prüfungsfächer sind in den entsprechenden Prüfungsordnungen des JGHV bzw. den Rassevereinen und der BPO SH nachzulesen.
Wenn man seinen Hund auch außerhalb von S-H einsetzen möchte, sind auch die dortigen landesspezifischen Voraussetzungen der rechtl. Brauchbarkeit von Bedeutung und zu beachten.

Jagdliche Regelungen
... für Niedersachsen
... für Hamburg
... für Mecklenburg-Vorpommern
... für Brandenburg - JagdHBV